Wie werde ich Falschparker los?

14. Juni 2022

“Falschparker” ist für viele Parkplatzbetreiber kein fremder Begriff. Wie Sie Falschparker auf Ihrem Parkplatz vermeiden können, zeigen wir Ihnen in diesem Blog.

Immer wieder kommt es vor, dass auf einer Parkfläche von beispielsweise einem Supermarkt nahe einer Station des öffentlichen Verkehrs viele Autofahrer parken, obwohl diese gar keine Kunden in dem Supermarkt sind. Die Parkmöglichkeiten werden von diesen Leuten besetzt und somit auch für die zahlende Kundschaft beschränkt. Von dem Problem der Falschparker sind nicht nur Supermärkte betroffen, sondern auch Parkplätze anderer Einrichtungen (jegliche Art von Geschäften, Krankenhäuser, Universitäten, …), die zentral oder verkehrsgünstig gelegen sind.

Das Blockieren der Parkplätze durch Falschparker ist ein Problem für die wirklichen Kunden des Geschäfts, da diese im schlimmsten Fall keinen Parkplatz bekommen. Falschparker können für die Parkplatzbetreiber zu einem richtigen Problem werden. Es kommt nicht nur zur Frustration und Beschwerden bei den zahlenden Kunden und eigenen Mitarbeitern, sondern auch zu zusätzlichen Kosten durch den verursachten Verwaltungsaufwand.

Habe ich auf meinem Parkplatz Falschparker?

Die erste Frage ist, wie man feststellen kann, ob auf dem eigenen Parkplatz ein Problem mit Falschparkern besteht. Punkte, auf die man als Parkplatzbetreiber hier achten sollte:

  • Gibt es auf Ihrem Parkplatz häufiger Autos, die eher weiter weg vom Eingang geparkt haben? Und das, obwohl Ihr Parkplatz noch recht frei ist? Das kann ein Anzeichen dafür sein, dass die entsprechenden Autofahrer nicht vorhaben, Ihr Geschäft zu betreten, sondern lediglich einen Platz zum Abstellen des Autos benötigen.
  • Sind wenige Kunden in Ihrem Geschäft, aber der Parkplatz ist überfüllt? Besonders außerhalb der Stoßzeiten ist dies der Fall? Dann nutzen ebenfalls einige der Parkplatznutzer Ihre Parkfläche zum Abstellen ihres Autos, suchen aber nicht Ihr Geschäft auf.
  • Auf Ihrem kostenpflichtigen Parkplatz befinden sich viele Fahrzeuge, aber die Einnahmen aus den Parkentgelten stimmen damit nicht überein? Dann haben Sie auch noch ein Problem mit Nicht-Zahlern. Oft sind diese Nicht-Zahler auch nicht die eigenen Kunden.

Wenn einer dieser Punkte bei Ihnen zutrifft, haben sie höchstwahrscheinlich ein Problem mit Falschparkern.

 

Sie sind sich immer noch nicht sicher, ob Sie auf Ihrem Parkplatz ein Problem mit Falschparkern haben? Möchten aber in jedem Fall genau das vermeiden? Hier können das Sammeln anonymisierter Parkdaten und Analysen. Generell ist Ihr Parkplatz eine unglaubliche Quelle für Daten und Einblicke in das Verhalten von Kunden und Parkplatznutzern. Durch den Zugriff auf diese Informationen können Sie dann beispielsweise feststellen, ob Sie ein Problem mit Missbrauch haben. Ein Weg ist beispielsweise über die Analyse von (anonymisierten) Auslastungsdaten, welche mit einem digitalen Parksystem einfach gesammelt werden können. Spiegeln diese ausgewerteten Zahlen Ihre Umsätze nicht wider, haben Sie höchstwahrscheinlich Falschparker.

Am häufigsten treten Parkverstöße auf, wo der Parkraum nicht richtig kontrolliert wird oder wo dieser zu knapp ist. Natürlich könnte man jetzt den Missbrauch seines Parkplatzes, verbunden mit den Falschparkern, nicht beachten und nichts daran ändern. Doch das führt wie beschrieben zu mehreren Problemen. Die Zahl der Parkplätze für die wirklichen Kunden Ihres Geschäfts werden eingeschränkt. Somit kann es dazu kommen, dass diese Kunden keinen Parkplatz finden und entweder woanders parken (sowie dort Parkentgelt zahlen). Oder sie fahren direkt weiter und wechseln zu einem konkurrierenden Geschäft. So verlieren Sie im schlimmsten Fall Kunden.

 

Die bisher gängigsten Lösungen

Schließlich stellt man sich die Frage, wie man überhaupt Falschparker identifizieren und nachverfolgen kann. Private Kontrollunternehmen helfen Parkplatzbetreibern, Falschparker zu erfassen. Die bisher gängigsten Lösungen sind Parkscheiben oder -sensoren. Sie helfen zwar dabei, direkte Parkverstöße zu identifizieren, doch beim Thema Abmahnung hapert es hier, da noch immer eine manuelle Kontrolle benötigt wird. Besonders bei der Parkscheibe muss das Kontrollpersonal die Parkzeit prüfen, einen eventuellen Parkverstoß identifizieren und dann noch einen Strafzettel ausstellen.

Bei Parksensoren funktioniert immerhin die Identifizierung der Falschparker automatisiert über die Sensoren. Doch auch hier muss Kontrollpersonal einen Strafzettel vor Ort an der Windschutzscheibe anbringen. Das führt zu Unmut bei den Parksündern und gegebenenfalls zu Beschwerden über Ihr Unternehmen. Auch wenn die Falschparker nicht Ihre Kunden sind. Der Parkplatz, den sie genutzt haben, gehört zu Ihrem Unternehmen. Außerdem tendieren Parksensoren zu einer hohen Ausfallwahrscheinlichkeit (entweder sind sie beschädigt, verdeckt oder das Parken zwischen zwei Sensoren wird ausgenutzt) und identifizieren so nicht rund um die Uhr die Parkverstöße. Beide Lösungen können also nicht sicherstellen, dass Parkverstöße konsequent und lückenlos identifiziert sowie abgemahnt werden.

 

Einfache Identifikation und Nachverfolgung von Falschparkern

Die beste Möglichkeit liegt in der automatisierten Parkraumkontrolle mittels Kennzeichenerfassung. Das KFZ-Kennzeichen wird bei der Ein- und Ausfahrt datenschutzkonform „gelesen“ und jeweils mit einem Zeitstempel versehen. Aus dieser Ein- und Ausfahrtszeit berechnet das System automatisch die minutengenaue Parkdauer und gleicht sie mit Ihrer in der Parkraummanagement-Software hinterlegten Höchstparkdauer ab.

Wurde die Höchstparkdauer überschritten kann der Parkverstoß wieder automatisiert nachverfolgt werden. Sprich, die Halterdaten des Fahrzeugs mit dem Kennzeichen, das den Verstoß begangen hat, werden datenschutzkonform bei dem Kraftfahrtbundesamt nachgefragt. Anschließend wird im Namen von Avantpark ein erhöhtes Nutzungsentgelt verschickt. So bleibt Ihre Marke geschützt und Sie haben mit weniger Parkplatzbeschwerden zu kämpfen.

Es wird weder eine Parkscheibe noch Kontrollpersonal benötigt. Das Ausstellen eines Strafzettels hat einen abschreckenden Effekt auf Falschparker. Sie werden nicht riskieren, ein zweites Mal das erhöhte Nutzungsentgelt zahlen zu müssen. Auch „entkommen“ und darauf spekulieren, keine Strafe zahlen zu müssen, kann bei einem digitalen Parksystem niemand mehr. Die Kontrolle und Nachverfolgung funktionieren hier 24/7, an 365 Tagen im Jahr und bei jedem Wetter. In der Regel halten sich auf Parkplätzen mit der digitalen Lösung von Avantpark bereits nach den ersten drei Monaten über 80 Prozent an die geltenden Regeln (Höchstparkdauer).

Beenden Sie Ihr Problem mit Falschparkern und ermöglichen Sie Ihren Parkplatznutzern ein angenehmes Parkerlebnis mit Hilfe der innovativen Technologie der Kennzeichenerfassung.

Natürlich verstehen wir, dass man oftmals gar nicht weiß, wie man denn genau anfangen soll und seine vorliegenden Probleme mit Falschparkern beheben kann. Deshalb beraten unsere Experten Sie auf diesem Weg vom ersten bis zum letzten Schritt. Es wird alles bis ins kleinste Detail genau durchgesprochen und für jedes Problem eine passende, digitalisierte Komplettlösung gefunden.

Wollen Sie mehr darüber erfahren, wie Sie am besten Falschparker loswerden können?

Dann kontaktieren Sie uns jetzt und lassen Sie sich unverbindlich beraten!

Jetzt Kontakt aufnehmen

Weitere Beiträge lesen

Warum ist ein digitales Parksystem so wichtig?

Laut einer Studie von INRIX verbringen deutsche Autofahrer 41 Stunden im Jahr damit, einen Parkplatz zu suchen. Das verursacht wiederum...

Weiterlesen

Bahnpendler als Dauerparker: Herausforderung oder Chance?

Sogenannte Bahnpendler besetzen oft die Parkplätze von Supermärkten oder Geschäften in der Nähe von Bahnhöfen. Sie werden deshalb als lästig...

Weiterlesen

Digitales Parkplatzmanagement und die Vorteile

Es ist kein Geheimnis, dass jedes Jahr mehr Autos auf unseren Straßen unterwegs sind. Die Konsequenz ist ein erhöhter Parkdruck,...

Weiterlesen